Was bedeutet „Systemhaus"?

Der Begriff „Systemhaus“ beschreibt Unternehmen mit dem Schwerpunkt, IT-Lösungen und dazugehörige Dienstleistungen für Unternehmen bereitzustellen. Ziel ist es, auf Grundlage von individueller Beratung und Analyse betriebsfertige IT-Komplettlösungen zu konzeptionieren, bereitzustellen, einzurichten und zu betreuen. Dabei werden Hardware und Software entsprechend der jeweiligen Unternehmensanforderungen zu passenden IT-Infrastrukturen und Arbeitsumgebungen zusammengefügt.

Bei der Wahl eines Systemhauses liegt ein besonderes Augenmerk auf dem Betreuungs- und Lösungs-Portfolio. Werden durch das Systemhaus sowohl der Bereich IT/EDV-Lösungen als auch Web-Entwicklung und Telefonie abgedeckt, profitiert das auftraggebende Unternehmen von abgestimmten Gesamtlösungen eines zentralen Ansprechpartners. Eine zusätzliche Online-Agentur zur Pflege des Internet-Auftritts und die Beauftragung eines weiteren Telefonie-Anbieters entfallen somit.

Das Systemhaus bildet zudem die wichtige Brücke zwischen Anwendern und Herstellern. Zertifizierungen und Fachschulungen stellen sicher, dass das Systemhaus für unterschiedliche Anforderungen im geschäftlichen Umfeld Experten-Wissen bietet.

Besonders zu bewerten ist der Dienstleistungsansatz des Systemhauses. Ein proaktives Servicemodell sichert mit vorausschauendem Handeln und permanenten Statusüberwachungen der IT-Systeme im Unternehmen die beste Grundlage für einen langfristig störungsfreien Betrieb.

Branchenübergreifend betreut ein Systemhaus typischerweise Firmen und Betriebe ab einer Größe von etwa 5 Mitarbeitern bis hin zu Konzernen mit weltweiten Standorten.

Die Betreuung durch ein Systemhaus ist langfristig ideal, da die Bedürfnisse des Unternehmens dem Systemhaus vertraut sind und Arbeitsabläufe oder Prozesse bekannt sind. Dies ermöglicht eine dauerhaft effektive Zusammenarbeit.